Stories

Work/Bike Balance

Mit dem Fahrrad zum Kutschenrad

Auch wenn Wilhelmsburg mit seiner Lage südlich der Elbe von manchen Hamburgern schon zu Italien gezählt wird, bestreiten viele Mankiewicz-Kollegen den täglichen Arbeitsweg mit dem Rad. Das gibt nicht nur einen völlig neuen Blick auf die Hansestadt, sondern macht auch gute Laune.

Kurzstrecke oder Fernfahrer

Manche legen die komplette Strecke von Zuhause bis in die Lackfabrik mit dem Rad zurück, andere nutzen die roten Stadträder für den kurzen Weg vom S-Bahnhof durch den Inselpark. Aber unabhängig von der Streckenlänge kommen die Rad fahrenden Kollegen erstaunlich oft besser gelaubt im Büro an, als die staugeplagten Autopendler.

Sprint zur S-Bahn

Seit 2015 gibt es eine Stadtradstation direkt vor dem Firmengelände und die Räder sind zum Feierabend heiß begehrt, um schnell den Anschluss zur S-Bahn zu erreichen (Gerüchten zufolge liegt der Strechenrekord bei unter 4 Minuten). Über die Station freuen sich auch viele Anwohner in der direkten Nachbarschaft. Mit den Flitzern kommt man schnell und unkompliziert von A nach B; vor allem, wenn der Bus mal wieder vor der Nase weggefahren ist. 

Traumrad leasen

Mankiewicz Mitarbeiter haben die Möglichkeit, E-Bikes (aber auch natürlich ganz normale Fahrräder) über den Arbeitgeber zu leasen. Jedes Jobrad kann ohne Einschränkung auch privat genutzt werden - eine hevorragende Chace, vergünstigt das Traumrad anzuschaffen.

"Das E-Bike ist mein treuer Begleiter auf zwei Rädern. Es macht richtig viel Spaß - egal bei welchem Wetter".

Neue Wege

Wie groß Zweirad-Mobilität bei Mankiewicz geschrieben wird, zeigt auch das Engagement von Geschäftsführer Michael Grau beim Wilhelmsburger "Loop" (plattdeutsch für "Lauf", "Bewegung"). Zwischen BallinStadt und Wilhelmsburger Inselpark verbindet der sogenannte Multi-Purpose-Weg das Flair des Hamburger Hafens mit dem industriellen Charme der Elbinsel. Die breit angelegte Strecke bietet genug Platz für Radfahrer, aber auch Läufer, Spaziergänger und Skater. Der „Loop“ wurde bereits mit dem Deutschen Fahrradpreis in der Kategorie „Alltagsmobilität“ ausgezeichnet und hatte maßgeblichen Anteil an Hamburgs Entwicklung hin zu einer Fahrradstadt.